Maschinen Manager

Der Maschinen Monitor hilft Ihnen dabei schnell und einfach eine Übersicht über fehlerhafte Maschinen zu erlangen. Alle Maschinen die im Maschinen Manager in der Spalte M aktiviert sind, werden bei Problemen hier aufgeführt. Liegen keine Probleme vor, so ist die Übersicht leer. Falls Sie sich alle Maschinen anzeigen lassen möchten, egal ob Probleme vorliegen oder nicht, setzen Sie den Haken bei alle anzeigen. Sie können auch offline Maschinen anzeigen lassen, welche sonst keine weiteren Probleme aufweisen. Sowie die Anordnung, als auch die Anzeige der Spalten funktioniert identisch zum Maschinen Manager. Lediglich die Spalte M kann verständlicherweise nicht hinzugefügt werden. Mittels Rechtsklick auf eine Maschine erscheinen weitere Optionen. Oben steht der Name der Maschine. Sie können die Webseite der Maschine öffnen, ein manuelles Ticket erstellen und die Maschine abfragen (Status, Zählerstand, Tonerstand). Des Weiteren können Sie sich die Bestell-, Wechsel-, Level- und Störungshistorie der Verbrauchsmaterialien anzeigen lassen.

Maschinen Manager

Wenn Sie den Maschinen Manager öffnen, listet der Agent Ihnen alle bekannten Maschinen links im Fenster auf. Jede Zeile zeigt die Informationen für eine Maschine. Die Reihenfolge der einzelnen Informationsspalten können Sie nach Ihren Bedürfnissen anpassen. Bestimmen Sie die Reihenfolge der Spalten durch drag and drop. Standardmäßig sind nicht alle Informationsspalten aktiviert. Sie haben die Möglichkeit, weitere Spalten hinzuzufügen oder bereits aktivierte Spalten auszublenden. Bewegen Sie dazu den Cursor über die Spaltenbeschreibung. Ein kleines Feld mit einem Pfeil nach unten erscheint. Links Klicken Sie auf das neue Feld. An dieser Stelle können Sie die Auflistung der Maschinen aufsteigend bzw. absteigend sortieren. Bewegen Sie den Cursor über Status. Eine Liste mit allen möglichen Spalteninformationen wird eingeblendet. Aktivieren oder deaktivieren Sie die Informationen nach Ihren Bedürfnissen.

Direkt unter Spalten sehen Sie noch Unlock und Lock. Wenn eine Spalte auf Lock eingestellt ist, dann taucht die Bezeichnung nicht in der Auswahl für mögliche Spalteninformationen auf. Folglich kann eine gesperrte Spalte (Lock) nicht ausgeblendet werden. Die Spalte wird nach links in den Lock Bereich zu den anderen Spalten mit der gleichen Einstellung verschoben. Scrollt man seitwärts in dem Fenster bleiben Lock-Spalten immer im sichtbaren Bereich. Der Maschinen Manager zeigt pro Seite 100 Maschinen in der Auflistung an. Wenn Sie mehr Maschinen verwalten, können Sie unten links zwischen den verschiedenen Seiten navigieren. Außerdem ist es möglich nach Hersteller, Modell, Maschinengruppe oder individuellen Eingaben die Auflistung zu filtern. Bei der individuellen Filtereingabe werden nur folgende Spalten durchsucht: Name / IP / Hostname / Stellplatz / MAC / Service ID / Servicenummer!


Spalteninformationen

Viele Spalten sind durch die Bezeichnung selbsterklärend, aber nicht alle. Die Spalte mit der Bezeichnung „M“ gibt an, ob eine Maschine verwaltet werden soll (managed). Nur die Maschinen, die verwaltet werden, tauchen im Maschinen Monitor und in den Statistiken auf. Für die Spalten S (Status) und VBM (Status Verbrauchsmaterial) finden Sie auf der nächsten Seite eine komplette Legende der Symbole mit kurzen Erklärungen. Die Zählerstände differenzieren zwischen Z. / P. / G., wobei Z. die Zahl aller Drucke der Maschine, P. die Zahl der Drucke innerhalb einer Periode und G. die Anzahl der Drucke seit Aufnahme in den Agent angibt. Die Updates (Zähler, Status, Alert) zeigen einen Zeitstempel der letzten Abfrage an.


Import & Export

Im Maschinen-Manager-Fenster sehen Sie oben rechts unter den Funktionen (speichern, minimieren, Fenstergröße anpassen und schließen) einen Menü-Button. In diesem Menü können Sie die Maschinenliste und Artikelliste importieren und exportieren. Außerdem können Sie weitere Listen exportieren (Zählerstandliste, Zählerstand- Abrechnungsliste, VBM-Level-Liste oder VBM-Bestellliste), eine Maschine manuell hinzufügen oder ein Modell Definition/Paket hochladen. Sie können wählen, ob die exportierten Dateien im CSV-Format oder Excel-Format generiert werden. Alle exportierten Dateien werden im Download-Ordner Ihres Browsers gespeichert. Zusätzlich können Sie auswählen, wie viele Maschinen pro Seite angezeigt werden sollen (25,50,75 oder 100).


Maschinen

Weitere Optionen in der Maschinen-Manger-Übersicht erhalten Sie, indem Sie mit einem Rechtsklick auf eine Maschinenzeile drücken. Ein neues Fenster öffnet sich. Ganz oben steht der Name der Maschine und darunter die weiteren Möglichkeiten. Sie können die Maschinen Webseite öffnen. Im Browser wird sie dann in einem neuen Tab angezeigt. Wenn Sie die Maschine abfragen erhalten sie den aktuellen Status, die Zählerstände und den Tonerstand. Alles wird abgefragt, wenn Sie die Maschine erneut auslesen. Sollte mal eine Maschine ausgetauscht werden müssen, dann nutzen Sie den manuellen Maschinenwechsel. Dadurch können alle Einstellungen weiter werden. Man passt lediglich die Identitätsinformationen (MAC & Seriennummer) der Maschine an. Die alte Maschine gibt die Lizenz an die neue Maschine und wird in der Historie weiter aufgeführt, um noch abgerechnet zu werden.

Sie erhalten jeweils eine Historie über die Bestellungen, Wechsel, Level und Störungen der Maschine. In der jeweiligen Historie können Sie die Spalten genau wie in der Maschinen-Manager-Übersicht anpassen. Bei der Levelhistorie werden die letzten drei Behälter von jedem verbauten Verbrauchsmaterial angezeigt. Störungen werden für die letzten vier Monate aufgelistet. Ob eine Störung aufgezeichnet wird, stellen Sie bei den Fehlertickets in den Benachrichtigungen ein. Eine Supportdatei wird über das Menü erstellt. Das Programm sperrt kurz den Zugriff, generiert die Datei und der Browser lädt die Datei runter. Je nach Browser Einstellungen wird die Support-Datei im Download-Ordner gespeichert. Wenn eine Maschine auffällige Sprünge im Tonerlevel aufweist, dann meldet der Flottenmanager einen inkonsistenten Tonerlevel. Diesen können Sie hier im Menü akzeptieren. Die Statusmeldung wechselt wieder auf grün, sofern keine anderen Probleme bestehen. Außerdem kann man hier die Zähler zurücksetzen oder die Maschine löschen. Auf der rechten Seite im Maschinen Manager wird die ausgewählte Maschine angezeigt. Sie können zwischen den Maschinen-Details, der Konfiguration, den VBM-Details, den Zähler-Details und den Schächten wechseln. Diese Anzeige kann ein- und ausgeblendet werden.


Ticket

Bei einem Problem können Sie ein manuelles Ticket erstellen. Im neuen Fenster werden die Maschinendaten automatisch ausgefüllt. Sie müssen Ihren Namen, Ihre E-Mail Adresse und eine Fehlerbeschreibung eintragen. Idealerweise können Sie zusätzlich noch eine Telefonnummer angeben. Bestimmen Sie die Empfängergruppe des Tickets.

---

Maschinen Details

Die Maschinen-Details beinhalten die Informationen über den Status, die Management-Details, Details über die Maschine selbst und über das Kontingent, das der Maschine zugeteilt wurde. Unter Status werden der Druckerstatus, der Maschinenstatus, Maschinenfehler, die Konsolenanzeige, Warnungen/Fehler, Abfragewarnungen und die verwendete Definition aufgelistet.

In den Management-Details sehen Sie den Hostnamen der Maschine, wann die Maschine ins System aufgenommen wurde und zu welcher Gruppe sie gehört. Sie können die Inventarnummer und Servicenummer eintragen, sowie eine Kostenstelle zuweisen. Den Stellplatz, einen Kontakt und ein Operator (nicht bei allen Maschinen

vorhanden) können an dieser Stelle eingetragen werden. Je nach SNMP- Einstellungen werden die Daten von der Maschine überschrieben oder übertragen.

Wählen Sie den Standort, die Servicegruppe, VBM-Gruppe und die Betreuergruppe aus. An dieser Stelle können Sie nur auf die bisher in den Systemeinstellungen angelegten Optionen zurückgreifen.

Eine Übersicht über die Netzwerkinformationen und die Maschine (Hersteller, Modell, Beschreibung) sind in den Maschinen-Details aufgeführt. Außerdem ist hier vermerkt, um was für eine Technologie es sich bei der Maschine handelt. Weitere Informationen sind die Anzahl der Farben, Spotfarben, die Seriennummer, die Firmware-Version und die Bezeichnung des Embedded Client. Auf welches Kontingent die Maschine zurückgreifen darf, kann man den Maschinen-Details nur entnehmen, wenn hier explizit Werte eingetragen wurden. Stehen die Felder auf 0, so orientiert sich die Maschine an den Gruppeneinstellungen. Falls die Maschine keiner Gruppe angehört, so werden die Systemeinstellungen des Agent als Richtwert genommen.


Konfiguration

Eine Maschine wird erst abgefragt, wenn eine gültige Lizenz vorliegt und diese auch aktiviert wurde. Bei deaktivierter Lizenz wird die obere Ampel im Maschinen Manager bei Status auf rot gesetzt. Eine nicht lizensierte Maschine setzt der Agent mit einer Offline Maschine gleich. In der Konfiguration der Maschine legen Sie das fest, und welche SNMP-Abfragen durchgeführt werden sollen. Sie können zwischen: Ja, Nein und System/Gruppen Einstellungen wählen. Gleiches gilt für die Meldungen. Bei einigen Meldungen kann zusätzlich noch der Empfänger ausgewählt werden. Wird kein Empfänger ausgewählt nutzt die Maschine die System/Gruppen Einstellungen.

Unter Verwaltungseinstellungen legen Sie fest, welche Konfiguration jeweils verwendet wird. Die Auswahl beschränkt sich immer nur auf die bereits angelegten Konfigurationen/Sets. SNMP-Konfigurationen legt man in den Systemeinstellungen unter SNMP-Abfragen an. Das Warnungen-Set greift auf die Fehlerticket-Sets zu,

die Sie unter Benachrichtigungen – Fehlertickets anlegen können. Die VBM- Schwellwert-Definitionen differenzieren zwischen Bestell- und Wechselschwellwert.

Angelegt werden die Konfigurationen unter Benachrichtigungen – VBM. Wenn der Service Schwellwert überschritten wird, sendet der Agent ein Service Ticket. Der Service Schwellwert orientiert sich an dem Lifetime-Zähler der Maschine.

Beim Unterpunkt Maschinen Abfrage sehen Sie, welche Definition momentan von der Maschine verwendet wird. Falls Sie eine neue Maschine hinzufügen, und noch keine Definition existiert, dann wählen Sie manuell eine zur Maschine vergleichbare Definition aus. Naheliegend ist dabei ein Vorgänger Modell zu wählen. Filtern Sie zuerst nach dem Hersteller und anschließend nach dem Modell. In den Definitionen ist festgelegt, wo man welche Information in der Maschine finden kann (Zählerstände,...)!


VBM-Details

Eine Maschine kann unterschiedliche Typen von Verbrauchsmaterialien haben. In den VBM-Details werden alle angezeigt. Jedes Verbrauchsmaterial bekommt einen eigenen Bereich. Innerhalb des Informationsfensters sehen Sie, um was für einen Typen und Fülltypen es sich handelt. Wenn die Maschine Daten über Tonerstand oder Füllstand des Resttonerbehälters nicht automatisch empfängt, dann haben Sie die Möglichkeit die Interpolierung zu aktivieren. Bei der Interpolierung muss man einen Wert bei der Reichweite eintragen, damit die Maschine einen Orientierungswert zum aktuellen Level bei einer Deckung von 5% hat. Falls die VBM automatisch bestellt werden sollen, sofern der Schwellwert über/unterschritten wurde, dann setzen Sie den Haken bei Bestellen.

Weitere Funktionen erhalten Sie, indem Sie mit der rechten Maustaste in einen Bereich der Verbrauchsmaterialien klicken. Eine kleine Auswahl von Möglichkeiten öffnet sich. Ganz oben steht der Name des Verbrauchsmaterials. An dieser Stelle können Sie einen aktuellen VBM Level setzen. Voraussetzung dafür ist eine aktivierte Interpolierung. Sie können eine Bestellung zurücksetzen, die Meldung für einen inkonsistenten Tonerlevel akzeptieren oder das Verbrauchsmaterial als gewechselt markieren. Außerdem besteht auch hier die Möglichkeit in die Bestell-, Wechsel- oder Levelhistorie rein zu schauen. Bei der Levelhistorie sehen Sie die letzten drei genutzten Behälter.


Zähler-Details

Eine komplette Übersicht über die Zählerstände sehen Sie in den Zähler-Details. Dabei unterteilt das System in drei Bereiche. Oben im Maschinen-Zählerstand wird die Anzahl der Drucke der Maschine über die gesamte Lebenszeit angezeigt. Im mittleren Bereich sieht man die Zählung für die aktive Periode. Ganz unten ist aufgelistet, wie viel die Maschine seit der Integration ins System gedruckt hat. Wenn eine Maschine eine bestimmte Funktion oder ein bestimmtes Format nicht unterstützt, dann wird das Feld in den Zähler Details mit n.a. (not available) gekennzeichnet.


Schächte

Der letzte Reiter in der Maschinenübersicht gibt Auskunft über die einzelnen Schächte. Alle Ein- und Ausgabeschächte werden aufgelistet. Der Agent bekommt die Details über jeden Schacht von der Maschine zugesendet. Informationen über den Status aktiviert man unter Systemsteuerung – SNMP Abfragen – Status Abfrage – Papierschächte auslesen. Steht das Feld Status auf -1, so wird der Status nicht abgefragt.